Burschenverein Seeon e. V.
 

von 1981 bis 1991


Nachdem Max Namberger in den Hafen der Ehe eingelaufen war, übernahm bei der Jahreshauptversammlung 1981 Josef Linner das Amt des 1. Vorstandes. Dieser gab auch sogleich sein Ziel für dieses Jahr, nämlich einen neuen Maibaum aufzustellen, bekannt. Neu war auch, zusammen mit dem Sportverein Seeon, ein Weinfest zu veranstalten, was auch ein voller Erfolg wurde. Beim Faschingszug in Truchtlaching stellte man nach mühsamen Vorbereitungen die neue Einheitsgemeinde dar. Der diesjährige Vereinsausflug führte ins Weinbaugebiet um Kaltern in Südtirol.


Das Jahr 1982 begann wie jedes Jahr mit dem Hl.-Drei-König-Ball. Bei den Faschingszügen in Chieming und Truchtlaching beteiligte sich der Burschenverein Seeon mit einem Piratenschiff, auf dem sich eine Konfettikanone befand. Mitte Mai führte man dann erstmals eine Fahrrad-Bildersuchfahrt durch. Es konnte auch heuer wieder das letztes Jahr zweimal wegen schlechter Witterung ausgefallene Gartenfest sowie das im Vorjahr erstmals durchgeführte Weinfest zusammen mit dem Sportverein Seeon mit großem Erfolg abgehalten werden. Bei den Burschenfesten in Schnaitsee und Nussdorf (Gaufest) konnten der 2. bzw. 3. Meistpreis erzielt werden. Beteiligt war man auch bei den Burschenfesten in Hohenthann und Eichhofen. Rothenburg ob der Tauber war das Ziel des Vereinsausfluges in diesem Jahr.


Nachdem man den Hl.-Drei-König-Ball 1983 gut hinter sich brachte, bereitete man den Faschingswagen für den Trostberger Faschingszug vor. Als Clou ließ man sich die Statue der „Pienzenauer" an der Brücke der Stadt Trostberg einfallen, der vom Original kaum zu unterscheiden war, was von allen Faschingsfreunden in Trostberg mit großem Beifall bestätigt wurde. Anfang April bat der Burschenverein Pittenhart den Burschenverein Seeon, für ihren Verein die Patenschaft für das bevorstehende Fest zu übernehmen. Veranstaltet wurden neben dem Maitanz, Kathreinstanz, Gartenfest und dem Weinfest auch ein Tanz im Bierzelt in Seeon, gemeinsam mit der freiwilligen Feuerwehr Seeon. Vertreten war man dann auch beim Gaufest in Pittenhart als Patenverein sowie beim Burschenfest in Tuntenhausen. Ausflugsziel war dieses Jahr Spitz in der Wachau.


Traditionelle Veranstaltungen wie Hl.-Drei-König-Ball, Maitanz, Gartenfest, Weinfest sowie der Kathreinstanz füllten das Vereinsjahr 1984 aus. Der Vereinsausflug führte in den Nationalpark Bayerischer Wald.


Aufgrund seiner Hochzeit im Vorjahre wurde Josef Linner bei der Jahreshauptversammlung 1985 von Max Parzinger als 1. Vorstand abgelöst. Der Burschenverein beteiligte sich beim Faschingszug in Truchtlaching mit einem Katalysatorauto und errang damit großes Aufsehen. Die bereits zum alten Brauch gewordenen Feste und Tanzveranstaltungen wurden vom Burschenverein Seeon veranstaltet. Man beteiligte sich bei den Burschenfesten in Föching, Weibhausen, Schöffelding und Stein, wobei man in Schöffelding den Weitpreis und in Stein beim Gaufest mit 155 Beteiligten den 1. Meistpreis erzielen konnte. Der Vereinsausflug führte über Raisting, wo man die riesige Satelliten-Funkstation besichtigte, nach Oberstdorf.


Im darauf folgenden Jahr ging das Hauptaugenmerk auf den neuen Maibaum, der erstellt werden musste, da der alte von einem schweren Sturm erfasst und aus Sicherheitsgründen entfernt werden musste. Der Burschenverein beteiligte sich bei verschiedenen Burschenfesten sowie beim Gaufest in Surberg, wo man mit 111 Mann den Meistpreis erreichte. Ausgetragen wurden dann noch wie jedes Jahr die üblichen Feste und Tanzveranstaltungen sowie der Vereinsausflug, der nach Hundsdorf bei der Dreiflüssestadt Passau führte.


Auch im Jahre 1987 war Hundsdorf wieder unser Reiseziel, aber die Reiserute ging diesmal durch Oberösterreich, nicht wie im Vorjahr durch Niederbayern. Bei den Burschenfesten in Traunwalchen und in Ising konnte man mit 155 bzw. 32 Mann erste Meistpreise erzielen, ebenso war man stark bei den Burschenfesten in Finsing und Hölswang vertreten. Premiere feierte in diesem Jahr das Dorffest in Seeon, das der Burschenverein zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Seeon ausgetragen hatte.


Wie auch im Vereinsjahr 1987 führte man 1988 die traditionellen Veranstaltungen wie Hl.-Drei-König-Ball, Kehraus, Maitanz, Weinfest, Gartenfest, Kathreinstanz sowie den Vereinsausflug, der diesmal nach Niederndorf im Pustertal (Südtirol) führte, durch. Besucht wurden auch dieses Jahr verschiedene Burschenfeste in der näheren Umgebung.Zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr und erstmals mit der Krieger- und Soldatenkameradschaft Seeon veranstaltete der Verein das 2. Seeoner Dorffest.


Nicht so viel Glück mit dem Wetter hatte man ein Jahr später beim Seeoner Dorffest, denn im Laufe des Nachmittags begann es heftig zu regnen und man musste in die Maschinenhalle beim Parzinger, die extra dazu ausgeräumt wurde, ausweichen. Ebenso konnte die für dieses Jahr angesetzte Fahrrad-Bildersuchfahrt durch das schlechte Wetter erst beim zweiten Anlauf durchgezogen werden. Um auch den Burschenverein Seeon für die jüngere Generation interessant zu machen, veranstaltete man erstmals eine Discoparty im Bierzelt am Seeoner Strand. Für die ältere Generation hielt man am darauffolgenden Tag einen musikalischen Frühschoppen ab. Ebenso wurde wieder vom Burschenverein Seeon ein Maitanz, Weinfest sowie ein Vereinsausflug organisiert, der über Kehlheim durch den berühmten Donaudurchbruch nach Abendsberg führte. Die Burschenfeste in Bruck, Neuötting und Vachendorf sowie das 25jährige Bestehen des hiesigen Sportvereins wurden zahlreich besucht.


Erstmals gab es 1990 ein Watt-Turnier beim Neuwirt mit 36 Paaren. Ebenso gestaltete man den Kehraus mit, indem man eine lustige Hochzeitsgesellschaft spielte. Des weiteren organisierte man das Weinfest mit dem Sportverein, das Dorffest mit der Freiwilligen Feuerwehr und der Krieger- und Soldatenkameradschaft sowie das im Vorjahr aus terminlichen Gründen entfallene Gartenfest. Da es in diesem Jahr kein Buschengaufest gab, wurde eine Burschenwallfahrt in St. Leonhardt bei Wonneberg durchgezogen, bei der sich der Burschenverein Seeon beteiligte. Zum zweiten mal veranstaltete man im Festzelt am Strandbad eine Discoparty, bei der zwei bekannte Rockgruppen aufspielten. Der Vereinsausflug führte heuer nach Ried im Innkreis.


Im Jahr 1991 zählte zu den großen Ereignissen das Maibaumaufstellen, das unter dem neuen 1. Vorstand Peter Kühler, der Max Parzinger ablöste, hervorragend über die Bühne ging, ebenso wie das 2. Watt-Turnier mit einer Rekordbeteiligung von 46 Mannschaften. Neben den Burschenfesten in Langengeisling und Ried bei Augsburg, wo man den Weitpreis erzielte, besuchte man auch noch das Gaufest in Ruhpolding. Bereits nach altem Brauch organisierte man auch dieses Jahr wieder den Hl.-Drei-König-Ball, einen Maitanz, das Weinfest, das Dorffest sowie erstmals einen Glühweinstand auf dem Eis des Seeoner Sees. Eine größere Summe aus dem Erlös der einzelnen Veranstaltungen spendete man der Lebenshilfe in Traunreut bzw. in Seeon. Der diesjährige Vereinsausflug ging über Landsberg am Lech nach Biberach bei Ulm.1991 erreichte man beim Eisstockturnier in Hörpolding einen 7. Platz von 8 teilnehmenden Mannschaften und ein Jahr später erzielte man erstmals den 1. latz bei diesem Turnier.